Mensch, Wissenschaft, Yoga, Tantra, Dhamma & more …

Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Wesen, das sich seiner Selbst und der Welt bewusst ist. Doch kennen wir uns wirklich?

Wir forschen mit wissenschaftlichen Methoden und analysiert uns und die Welt um der fundamentalsten Frage nach dem Sinn und Zweck, sowie unserem Platz im Kosmos.

Die moderne Physik hat mit der Quantentheorie entdeckt, dass die Dinge nicht nur als statische Objekte zu sehen sind, sondern eine Subjektivität aufweisen, d.h. vom Betrachter abhängig sind.

Das Tantra ist eine indogermanische Weltanschauung, die auf spiritueller Praxis und Hingabe zur Erkenntnis des All-Eins führen soll.

Yoga, eng verbunden mit der tantrischen Tradition verbindet körperliche und geistige Praxis um die unsterbliche, von der Welt unabhängige Natur unseres Wesens erkennen zu können.

Das Dhamma das uns in Reden und Versen des Buddha Siddhartha Gautama durch die Nebel der Zeit überliefert wurde ist ein Weg die Dinge so zu sehen wie sie wirklich sind. Dazu muss man sich von allen Täuschungen befreien. Dies gelingt nur wenn man sich Selbst und sein Herz erzieht und damit transformiert. Das große Ziel aber ist es, sich aus dem Kreislauf von Geburt, Leben und Sterben zu befreien und damit das Leiden von Krankheit, Alter und Tod zu beseitigen.

Das göttliche Spiel äussert sich in den Gegensätzen zwischen männlich und weiblich, Freud und Leid, Leben und Tod, aber auch des Universums selbst, wie z.B. im Spiel zwischen elektrischen und magnetischen Kräften. Die betrachteten Themen sind: Materie, Bewusstsein, Geist und Nibbāna.

Meditation, richtig ausgeführt führt zu folgenden Benefits:

Entspannung und Stressbewältigung

Achtsamkeit und Konzentrationsförderung

die Dinge sehen wie sie wirklich sind

Klarblick und Nirwahn

 

%d Bloggern gefällt das: