Dhamma, Tantra & more …

Das „Dhamma“ ist das Kosmische Gesetz darüber wie die Dinge wirklich sind. Die moderne Physik hat mit der Quantentheorie entdeckt, dass die Dinge nicht nur als statische Objekte zu sehen sind, sondern eine Subjektivität aufweisen, d.h. vom Betrachter abhängig sind.

Das Dhamma des Buddha Siddhartha Gautama, das uns durch die Nebel der Zeit überliefert wurde ist ein Weg die Dinge so zu sehen wie sie wirklich sind. Dazu muss man sich von allen Täuschungen befreien. Dies gelingt nur wenn man sich Selbst erzieht und damit transformiert. Das große Ziel aber ist es sich aus dem Kreislauf von Geburt, Leben und Sterben zu befreien und damit das Leiden von Krankheit, Alter und Tod zu beseitigen.

Tantra ist das Spiel der Gegensätze des Lebens z.B. zwischen männlich und weiblich, aber auch des Universums selbst, wie sich z.B. im Spiel zwischen elektrischen und magnetischen Kräften äussert. Das göttliche Spiel äussert sich in Materie, Bewusstsein, Geist und Nibbāna.

Diese Webseite soll ein offenes Forum sein, deshalb ist jeder Interessierte herzlichst eingeladen mitzumachen!

“Halt an, wo läufst du hin, der Himmel ist in dir: Suchst du Gott anderswo, du fehlst ihn für und für.“

Angelus Silesius: Himmel

„… die Welt, in der wir sind, ähnelt einem Schiff, das manchmal Eigenschaften von Komfort und ein anderes Zeichen des Terrors zeigt. Für die meisten Passagiere ist es nicht so, dass sie gleichzeitig in einer anderen Welt leben. Das zweite dieser Königreiche ist so viel höher als das erste, die es als Spielzeug in sich hält. Das zweite dieser Königreiche ist Hafen, es ist Heimat, es ist Frieden und Sicherheit, Dinge, die wir alle in uns tragen”

Ernst Jünger: Die Welt

„Du selber machst die Zeit, das Uhrwerk sind die Sinnen, hemmst du die Unruh nur, so ist die Zeit von hinnen.“

 

Angelus Silesius: Unruh

„Bewusstsein, Geist und Herz ins Gleichgewicht gebracht, so beherrscht sich dann der Geist. In jedem Augenblick werde ich Wieder-geboren mit kontinuierlichem Übergang. Dies zu sehen und zu wissen, dass meine Ich-Wahrnehmung sich verändert, das ist die Unsterblichkeit und ermöglicht die kontinuierliche Evolution des Wesens.

Die Achtung des Lebens ist Teil des Heils. Weisheit des Bewusstseins und des
Herzens das allerhöchste Ziel. Der Geist sich kann beherrschen: Dies ist mein Haus in dem Ich mich in meinem Selbst erkenne. Ich begnüge mich mit Mir.

Vertrauen in die Weisheit des Herzens, die Macht des Verstandes und die Güte des Alls, der Quelle allen Lebens stellen die Basis fürs Heil dar.

Das Leben ist heilig und der Verstand gar mächtig!“

Gerd Weckenmann: Benden des Samsaras

„It is known that there are an infinite number of worlds, simply because there is an infinite amount of space for them to be in. However, not every one of them is inhabited. Therefore, there must be a finite number of inhabited worlds. Any finite number divided by infinity is as near to nothing as makes no odds, so the average population of all the planets in the Universe can be said to be zero. From this it follows that the population of the whole Universe is also zero, and that any people you may meet from time to time are merely the products of a deranged imagination.“

Douglas Adams; The Restaurant at the End of the Universe

Blog

Beleget den Fuß mit Banden und mit Ketten, daß von Verdruß er sich kann nicht retten, so wirken die Sinnen, die dennoch durchdringen. Es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei.
Carousel controls