Verschlungen sind die Wege des Lebens, doch immer beginnt es mit der Geburt und endet mit dem Tod – oder?

Dazwischen leben wir und können das tun was wir tun – mit den Freiheiten, die wir uns selbst gestatten.

BeDINGT sind wir nur wenn wir uns zum Ding machen indem wir unseren Willen dem unterwerfen was unser Ego sagt, doch was wenn wir einmal loslassen von dem was wir zu sein glauben? Einfach einmal die Perspektive wechseln und uns aus einem anderem Winkel betrachten!

Vielleicht wird dann das Labyrinth des Lebens kein Irrgarten mehr sondern ein mystischer, verschlungener Pfad ins Zentrum unseres Seins …

Ingolstädter Labyrinth

Über den Autor gwecken

No words can describe anyone, but let's use some to make an imprint: Seeker of the absolute Truth of Reality, Yogi, Dish-Washer, Philosopher, Scholar of Buddhismus and Tantra, Son, Author, Enterprise IT-Architect, Bodhisattva, Student and Teacher, Dipl. Ing. Electronics and first and foremost a friend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: