Die nackte Essenz des Dhamma

Das „Dhamma“ ist ein Weg und ein Training dazu die Dinge so zu sehen wie sie wirklich sind. Gleichzeitig bewirkt es eine Läuterung des eigenen Wesens. Um einen Weg zu gehen muss man die Anstrengung auf sich nehmen ihn zu gehen – es nutzt nichts ihn auf einer Karte zu studieren.

Das Ballett des Gemütes

Der Begriff des Gemütes ist fast in Vergessenheit geraten. Es findet sich meist nur noch in Form des Ausdruckes der Gemütlichkeit. Das Gemüt bestimmt unsere innere Stimmung und unser Weh- oder Wohlempfinden. Es zahlt sich aus, sich mit dem Ballett des eigenem Gemüt auseinander zu setzten und seinen Tanz zu betrachten.

Ānāpānasati

Die Ānāpānasati Meditation ist eine der grundlegendsten Meditationsarten des buddhistischen Befreiungswegs. Dabei wird der Atem, der sowohl willentlich durchgeführt, als auch autonom stattfindet als Brücke genutzt um das Tagesbewusstsein und das Herzbewusstsein zu vereinen. Es beinhaltet in seinem Fortschritt die Vipassanā Meditation, die zu immer tieferem Wissen führt. Dazu wird nach der Etablierung des Meditationsobjektes des Atems der Körper hinzugenommen.

Nachfolgend wurde eine Sammlung von guten Texten zusammengetragen, die in ihrer Tiefe den gesamten Weg der Jhānas №1 bis №4 umfasst, mit deren Vervollkommnung die Samadhi Fähigkeit erreicht wird.