Facetten der Liebe

„In der Liebe versinken und verlieren sich alle Widersprüche des Lebens.
Nur in der Liebe sind Einheit und Zweiheit nicht in Widerstreit.“

– Rabindranath Tagore

Kaum ein Wort, welches in Liedern so oft Besungen, in Gedichten und Lyrik verherrlicht und in der Kunst bebildert: 

Was ist „Liebe“ und wieso sehnen wir uns so sehr zu lieben und geliebt zu werden?

O’ Fortuna

Die Carmina Burana ist eine Sammlung von Lied- und Dramentexten, die in der Bibliothek des Klosters Benediktbeuern gefunden wurden. Die Entstehung der Sammlung wird ins 11. und 12. Jahrhundert datiert. Die nachfolgende Übersetzung eines Ausschnittest der ‚O Fortuna‘ ist eine musikalische Interpretation, die auf diese Textsammlung zurückgeht und von Carl Orf gedichtet wurde.

Der Text ‚O Fortuna‘ beschreibt die Wankelmütigkeit des menschlichen Gemütes und das daraus entstehende Schicksal mit seinen Freuden und Leiden des Lebens, sowie die Sehnsucht das Rad des Schicksals zu verlassen und Herr seines eigenen Geschickes zu sein.

Eine Insel der Ruhe

In der Hektik des Alltages kommen wir oft nicht zur Ruhe: Hier muss noch etwas erledigt werden, dort quält uns die Sorge um unsere Lieben oder den Job, jenes Erlebnis ist noch nicht verdaut und macht uns Kummer, die verpasste Chance lässt uns Klagen und die Trauer um die vergangene Liebe quält uns.

Wie kann man dieser Leidensmasse aus: Stress, Sorge, Kummer, Klage und Trauer entkommen? Wie findet der Geist Ruhe und das Herz zur Erfüllung?